November 2, 2018

October 9, 2018

October 5, 2018

July 3, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Neue Vorstandsmitglieder gewählt

March 20, 2018

1/4
Please reload

Empfohlene Einträge

Unverdiente Gränicher Niederlage in Lenzburg

September 6, 2018

Nach der hervorragenden Leistung am vergangenen Samstag gegen den FC Klingnau traf der FC Gränichen am Dienstag darauf auswärts auf den FC Lenzburg. Die Mannschaft von Igor Drmic ist nicht wie gewünscht aus den Startlöchern gekommen und holte aus den ersten drei Partien lediglich zwei Punkte.

 

Schiedsrichter Christian Geiger pfiff die Partie auf dem Sportplatz Wilmatten pünktlich um 20.00 Uhr an, in welcher der FC Lenzburg über die gesamte erste Halbzeit die feinere Klinge führte. Das Heimteam benötigte aber Zeit bis zur 15. Minute, bis es die erste Grosschance verzeichnete. Nach einem Eckball konnte ein Volleyschuss von Gränichens Luca Franek zwei Meter vor dem Tor mit dem Kopf über die Latte geklärt werden. Torhüter Dominic Gautschi wäre gegen diesen Knaller machtlos gewesen. Sieben Zeigerumdrehungen später wurde Gautschi erstmals richtig gefordert, als er einen Kopfball bravourös um den Pfosten lenkte. Die Gelbschwarzen tauchten in der 27. Minute das erste Mal vor dem Lenzburger Tor auf, diese Szene hatte es aber in sich. Bevor sich Lenzburgs Torwart Ferenc Gazsi überhaupt einmal hatte auszeichnen können, musste er den Ball aus dem Netz fischen. Remo Senn flankte zur Mitte, wo Arbnor Sejdiu stand, den Ball an Gazsi vorbeispitzelte und Robin Ettle das Spielgerät im Tor unterbrachte. Zum Erstaunen aller annullierte Schiedsrichter Geiger das Tor jedoch wegen angeblichen Foulspiels. Er war der Einzige aller Akteure, welcher in dieser Szene ein Foul ausmachen konnte. Die Fahne seines Assistenten an der Linie zeigte Richtung Anspielpunkt, und es gab auch keine Proteste auf Lenzburger Seite!

In der 30. Minute konnte Levin Knörr nach einem Senn-Freistoss mutterseelenallein zum Kopfball hochsteigen, setzte diesen aber übers Tor. Sechs Minuten später ging die Heimmannschaft trotzdem verdientermassen in Führung. Gautschi liess einen strammen Weitschuss nach vorne abprallen, wo Fidan Tafa stand und Dominik Gisler bediente, welcher keine Mühe hatte, seine Farben mit 1:0 in Führung zu schiessen. Bereits in der 41. Minute musste Gautschi das zweite Mal hinter sich greifen. Nach einem Flankenball konnte Dario Muscia den Ball mit dem Kopf nur zur Mitte klären, wo Fabio Sommer stand und mittels Flachschuss zum 2:0 traf. In dieser Phase des Spiels eher überraschend erzielte Tim Andrä in der 45. Minute mittels herrlichem Kopfball den Anschlusstreffer. Die 2:1-Halbzeitführung für Lenzburg ging aufgrund des Gezeigten in Ordnung.

 

Wie bereits gegen Klingnau kamen die Gränicher wie verwandelt aus der Kabine. Man konnte sich sogar ein leichtes Übergewicht erarbeiten. In der 50. Minute setzte Sejdiu einen Ball mit der Picke neben das Tor. Senns Weitschuss zwei Minuten später, aus gut und gerne 35 Metern, strich haarscharf am linken Lattenkreuz vorbei. Lenzburg tauchte praktisch nie mehr gefährlich vor Gränichens Torwart Gautschi auf. In der 71. Minute war es Khaled Assoussi, welcher nach einem Pass von Ettle reüssieren konnte und den Ball im linken Toreck zum 2:2-Ausgleich versenkte. Nun kippte das Momentum, und Gränichen kam praktisch im Minutentakt zu riesigen Möglichkeiten. Zuerst war es Assoussi, welcher alleine auf das Lenzburger Tor ziehen konnte. Sein Schuss landete jedoch am Aussenpfosten. Anschliessend war es ein Schuss von Matteo Muscia, welcher Zentimeter am Tor vorbeiflog. Keine zwei Minuten später lief Matteo Muscia alleine auf Lenzburgs Schlussmann Gazsi zu, verzog aber. Wieder keine Zeigerumdrehung später war es erneut Matteo Muscia, welcher auf und davon zog, jedoch erneut nicht traf, wie auch in der 83. Minute, als er von Assoussi herrlich in den Rücken der Abwehr angespielt wurde. Sein Schuss aus 10 Metern zischte jedoch knapp über das Tor. Lenzburg fand in dieser Phase des Spiels kein Rezept gegen die Gränicher und konnte froh sein, war das Spiel nicht schon lange entschieden. Nach einem Lenzburger Befreiungsschlag in der 85. Minute folgte die spielentscheidende Szene: Armin Züllig wollte den Ball mit seinem Körper an der eigenen Grundline abschirmen und wurde von Sommer klar in den Rücken gestossen. Zur Verwunderung der Gränicher Spieler, Trainer, Betreuer und Zuschauer blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Der Lenzburger sah nach dieser Balleroberung seinen in der Mitte zwei Meter vor dem Tor freistehenden Mitspieler Shahin Adwan, welcher keine Mühe hatte, das 3:2 zu erzielen. Gränichen hatte jedoch in der 92. Minute in der Person von Ettle die goldene Ausgleichschance. Er kam nach einem Freistoss von Senn, aus fünf Metern frei zum Kopfball, setzte diesen aber knapp am rechen Lattenkreuz vorbei. In der 95. Minute erzielte Mehmet Chupi nach einem Konter noch das Tor zum 4:2-Schlussresultat.

Die Gränicher haderten an diesem Dienstagabend nicht nur mit dem Schiedsrichter, sondern auch mit der eigenen Chancenauswertung.

 

Den Gelbschwarzen bleibt allerdings praktisch keine Zeit, sich über diese Niederlage zu ärgern. Bereits am kommenden Samstag, 8. September 2018, gastiert der FC Othmarsingen auf der ZehnderMatte. Der FC Gränichen hofft bei diesem schwierigen Heimspiel am Samstagabend um 18:00 Uhr auf zahlreiche Unterstützung.

 

 

Lenzburg – Gränichen 4:2 (2:1).

 

Sportplatz Wilmatten. – 80 Zuschauer.

 

Tore: 36. Gisler 1:0. 41. Sommer 2:0. 45. Andrä 2:1. 71. Assoussi 2:2. 85. Adwan 3:2. 95. Chupi 4:2.

 

FC Lenzburg: Gazsi; Kleiner, Kalt, Holliger, Gisler; Fabbricatore (65. Chupi), Radevic, Sommer (92. Comas), Schär; Tafa, Hofer (76. Adwan).

 

FC Gränichen: Gautschi; Muscia Dario (66. Bürgisser), Franek, Züllig, Andrä; Knörr (88. Hächler), Senn, Sejdiu, Assoussi; Muscia Matteo, Ettle.

 

Bemerkungen: Lenzburg ohne Ndau, Bajo, Stephan Wernli (alle verletzt), Giampa (abwesend) und Thomas Wernli (Militär). Gränichen ohne Ghulam, Egli, Ott, Müller Tobias, Müller Florian (alle verletzt), Salzmann (abwesend) und Nützi (Militär).

Verwarnungen: 65. Matteo Muscia (reklamieren) und 89. Hächler (Foul).