Reaktion bei Sieg in Lenzburg

Meisterschaft D-Junioren, 2. Stärkeklasse, Gruppe 2

Samstag, 12. Juni 2021

Wilmatten Lenzburg


FC Lenzburg D 11 – FC Gränichen D 1 : 2 ( 0 : 2 / 1 : 0 / 0 : 0)


FC Gränichen: Aleksej; Nestor, Agit, Agon; Amir Ali, Eldion, Endrin (C), Milo; Sergio.

Ersatzspieler: Simon, Emil, Adijat. – Coaches: Andrija Panic, Jörg Roth.


In einem völlig missglücken Nachtragsspiel am vergangenen Mittwoch gegen den FC Sarmenstorf, das mit 6 : 4 für die Freiämter ausging, appelierte das Trainerduo Panic/Roth, das samstägliche Spiel mit einer anderen, positiveren Einstellung anzu-gehen, um bestenfalls aus den gemachten Fehlern lernen zu können.


Das Spiel in Lenzburg fand bei sehr heissem Wetter statt. Der Matchplan sah vor, den Ball in den eignen Reihen zu behalten, unnötige weite Pässe zu vermeiden bzw. trotz schwüler Temperaturen über die kämpferische Leistung ins Spiel zu finden.


Die Mannschaft des FC Lenzburgs bestand offensichtlich aus vielen jüngeren, klei-neren und wendigen Spielern, die zu Beginn etwas zurückhaltend in ihrer Spielweise auftraten. Dadurch gelang es den Spielern des FC G in der Anfangsphase, das Spiel zu dominieren, die Heimmannschaft suchte im ersten Drittel nach ihrem Rhythmus. Es waren Endrin nach einem sehenswerten Eckball zum 0 : 1 und Sergio zum 0 : 2, welche die gränicher Überlegenheit zu zementieren wusste.


Im mittleren Drittel verloren die Lenzburger ihren anfänglichen Respekt gegenüber dem Gast und versuchten ihrerseits, ihre Schnelligkeit und Wendigkeit im Spiel ge-gen vorne in Tore umzumünzen. Die Wynentaler dagegen agierten plötzlich passiv, zu ungenau im Passspiel, zu langsam im Spiel gegen vorne – mehr und mehr gaben sie das Spiel leider aus der Hand, was unweigerlich zu einigen lenzburger Torchan-cen führte. Nach einem Eckball in der 33. Minute erzielte der FC Lenzburg den ver-dienten Anschlusstreffer zum 1 : 2. Mit diesem Resultat ging man in die 2. Drittels-pause.


Danach lag das Spiel auf Messers Schneide. Angriff um Angriff rollte auf das von Aleksej gut gehütete Tor. Zum Glück für die Panic-Neun resultierten daraus keine zwingenden Einschussmöglichkeiten für den FC L. Im Gegenteil: einige gut vorge-tragene Konter der Gränicher hätten in diesem Drittel die Entscheidung für den FC G herbeiführen können – doch leider liess man zu viele Chancen liegen.


Schliesslich pfiff der Schiedsrichter das Spiel beim Endstand von 1 : 2 ab – ein glück-licher gränicher Nachmittag war zu Ende.

Archiv