Turniersieg des Da beim heimischen Pfister-Cup

Endlich war es wieder so weit: Nach langen Corona-Monaten konnte der FC Gränichen sein 2. Pfister-Junioren-Turnier auf der heimischen ZehnderMatte durchführen. An einem prächtigen Samstagmorgen trafen sich 10 Juniorenmannschaften zum Kräftevergleich. Mittendrin unsere Panic-Boys, die gewillt waren, von ihren auf dem Papier stärkeren Fussballerkollegen zu lernen mit dem Ziel, den eigene Fans und Zuschauern guten Fussball zu zeigen. Auch meinte es der Wettergott optimal mit den Organisatoren um Gabriele Gysin, die ein wunderbares Turnier auf die Beine stellten: strahlend blauer Himmel, nicht zu kalt und für die zahlreichen Besucher eine bestens funktionierende Wirtschaft vor Ort.


FC Gränichen Da-Junioren spielten mit: Nicola; Albion, Agon, Daris; Ege, Mert, Yigit, Cyrill (C); Nico. - Coaches: Andrija Panic, Jimmy Gafuri, Jörg Roth.


Harzig, harzig gestaltete sich Gränichens Start ins Turnier. Ein 0 : 0 Unentschieden gegen den FC Schöni aus Niedergösgen folgte eine 1 : 2 Niederlage gegen den FC Wolfwil. Aus zwei Spielen resultierte ein mickriger Punkt - Start vergeigt, schlecht gespielt. Es konnte wirklich nur noch besser kommen in den nächsten Partien.


Und siehe da: In toller Manier zeigte die gesamte Mannschaft Charakter, reagierte auf die schwachen Anfangsspiele und näherte sich nun Spiel um Spiel ihrer wirklichen Klasse. Gegen Urdorf und Olten gelangen plötzlich sehenswerte Spielzüge, die Jungs kämpften um die Bälle und gewannen die letzten beiden Vorrundenspiele sicher und verdient.


Gegen den FC Dulliken und den FC Winznau wurden dann auch noch die beiden Viertel - und Halbfinalspiele gewonnen. Plötzlich stand man beim eigenen Turnier im Finale - was für eine Geschichte, welche die Panic-Jungs hier geschrieben hatten.


Wie zu erwarten, traf man in diesem Endspiel auf eine SC Zofingen-Selection, welche den ganzen Morgen tollen Fussball zeigte. Auf dem Papier eine unmögliche Aufgabe für die ZehnderMättler. Von 10 möglichen Spielen würde man sicher 9 gegen diesen übermächtig scheinenden Gegner verlieren. Aber im Fussball ist alles möglich, auch dieses eine, zehnte Spiel eben.


Die Partie gestaltete sich ziemlich ausgeglichen. Die Gränicher kämpften auf Augenhöhe gegen die Gäste aus der Thutstadt. Grosse Chancen waren hüben wie drüben nicht zu verzeichnen. Somit beendete der Schiri dieses Spiel torlos unentschieden nach 12 Spielminuten - das ominöse Penalty-schiessen musste über Sieg oder Platz zwei entscheiden.


Und wie dieser Sport so spielt: harziger Start mit 1 Punkt aus 2 Spielen. Am Schluss entschieden unsere Jungs das Penaltyschiessen zu ihren Gunsten und gewinnen den 2. Pfister-Cup für Mannschaften der 1. Stärkeklasse für sich: Unglaublich, aber wahr!


Das ganze Trainerteam gratuliert der Mannschaft und ist mächtig stolz auf sie! HOPP GRÄNICHE!



Archiv